Kreissportbund Greiz e.V.

Schüler aus Zeulenroda gewinnen Heike-Drechsler-Pokal

Zeulenroda-Triebes. Bei tollem Wetter gaben Schüler von neun Grundschulen aus dem Landkreis ihr Bestes, um als Schulmannschaft den Heike-Drechsler-Pokal zu gewinnen. Zum zehnten Mal wurden Wettkämpfe in vier Leichtathletikdisziplinen im Waldstadion in Zeulenroda vom Kreissportbund Greiz

veranstaltet, mit Unterstützung des Staatlichen Schulamtes Ostthüringen, des Landratsamtes Greiz und der Barmer GEK Ersatzkasse.

Am Ende bekamen die Jungen und Mädchen der Friedrich-Reimann-Grundschule aus Zeulenroda den Pokal von Heike Drechsler überreicht.

Die Schüler hatten mit 280,5 Punkten das beste Ergebnis in den Disziplinen 50-Meter-Lauf, Weitsprung, Ballwurf und 50-Meter-Staffel erreicht. Die Grundschulen aus Ronneburg (272) und Brahmenau (258) belegten die Plätze zwei und drei. Dabei starteten in der Altersklasse acht bis zehn Jahre jeweils ein Junge und Mädchen pro Disziplin. Außerdem wurde der Pokal für die beste Leistungssteigerung gegenüber dem Jahr 2015 (2016 fiel das Fest wegen Regens aus) an die Grundschule aus Rückersdorf übergeben. Auch in den Einzeldisziplinen für jede Altersklasse wurden Sieger gekürt. Jeder Teilnehmer bekam eine Urkunde mit der Unterschrift von Heike Drechsler, die den Pokal stiftet.

Heike Drechsler musste viele Autogramme für die Schüler schreiben. Ein junger Sportler sprach sie dabei an und erwähnte die Eintönigkeit dabei, zauberte prompt ein Lächeln in ihr Gesicht. Für die in Berlin lebende Drechsler war das Zeulenrodaer Waldstadion eine weitere Station auf ihre Thüringenreise. Schon beim Thüringentag in Apolda war sie vor Ort. Die ehemalige Leichtathletin schaute an der Weitsprunggrube auch genauer hin: „Man hat schon bei einigen Kindern motorische Probleme an den Füßen sehen können. Daher ist es mir auch so wichtig, Freude an Bewegung zu vermitteln.“


(Die Jungen und Mädchen der Friedrich-Reimann-Grundschule - Foto: Verena Zimmermann)

 Der Vorsitzende des Kreissportbundes Uwe Jahn möchte die Schüler über den Wettbewerb für den Sport motivieren. Leichtathletik sei mit Laufen, Springen und Werfen der Einstieg in viele Sportarten: „Es gab schon eine Zehnkämpferin, die dann in den Bobsport gewechselt ist.“

Für Vereine wie den Turn- und Sportverein Zeulenroda (TSV) sind diese Wettkämpfe eine Möglichkeit, um Talente zu sichten. Die Zeulenrodaer Sprinterin Constanze Dietzsch habe über diese Schulsportveranstaltung, in den Profisport gefunden, wurde schon Dritte bei den Deutschen Meisterschaften, so Jahn. Zu Gudrun Löffler als Ehrenpräsidentin des Thüringer Leichtathletikverbands (TLV) habe er und sein Team eine enge Verbindung.

 

Janine Friedrich / 15.06.17 / OTZ