Kreissportbund Greiz e.V.

Uwe Jahn bleibt Kreissportbundchef

Weida. 186 Vereine mit 17 093 Mitgliedern, darunter über 6000 Kinder und Jugendliche – der Kreissportbund Greiz sei an vielen Stellen und in verschiedenen Bereichen gut aufgestellt, so Landrätin Martina Schweinsburg (CDU), in ihrem Grußwort auf dem neunten Sporttag des Kreissportbundes

Greiz am Sonnabend (26.Mai) in Weida. Damit sei jeder sechste Einwohner des Landkreises in einem Sportverein organisierte und im Altersbereich 7 bis 14 Jahre nahezu jedes zweite Kind.

Trotz Verringerung der Zuführung von finanziellen Mitteln aus dem Landeshaushalt – sie sprach von rund fünf Millionen Euro – und der ständig steigenden Sozialleistungen, halte man an der umfangreichen Sportförderung fest. So konnte der KSB-Vorsitzende Uwe Jahn einen symbolischen Scheck in Höhe von 43 500 Euro aus den Händen der Landrätin in Empfang nehmen.

Welchen hohen Stellenwert der Sport im Landkreis genießt, verdeutliche auch die Sicherung der Sportstätten. Allein für deren Unterhaltung stelle der Landkreis jährlich über eine Million Euro zur Verfügung. Im Bereich investive Maßnahmen im Sportstättenbau der Vereine steuert der Landkreis in diesem Jahr rund 36 000 Euro bei, womit fünf Projekte gefördert werden können.

Das positive Bild, welches die Sportvereine, unterstützt von ihren zahlreichen ehrenamtlichen Mitstreitern, Trainern, Übungsleiter, Kampf-, Preis-, Schiedsrichter und Helfer für den Landkreis nach außen hinterlassen, komme nicht von ungefähr. „Trotz zahlreicher neuer Herausforderungen geht vieles, wenn man den Schulterschluss auch vor Ort in den Städten und Gemeinden praktiziert“, so Jahn. Im KSB engagieren sich rund 3500 Ehrenamtliche, davon 1500 Übungsleiter. „Die Sportvereine bilden zweifellos das Rückgrat und die eigentliche Substanz unserer gemeinwohlorientierten Bewegung mit ihren ebenso unbestrittenen wie zahlreichen gesellschaftlichen Beiträgen“, so der KSB-Chef.

Der Kreissportbund sei Interessenvertreter für den organisierten Sport als wesentliche Säule in Wirtschaft und Gesellschaft gegenüber allen relevanten Akteuren in Politik und Zivilgesellschaft, die es gelte, weiter zu festigen. Als wichtige Partner sieht der KSB dabei die enge Zusammenarbeit mit dem Kreistag und dem Landratsamt. Stellvertretend dankte Uwe Jahn der Landrätin. „Sie sind dem Sport, als Sportfreundin, seit Jahrzehnten gewogen, respektieren und verteidigen seine verantwortliche Autonomie in den kommunalen kreislichen Gremien und würdigen seine gesellschaftspolitische Leistung, was in den jährlichen Beschlüssen zum Haushalt des Landkreises spürbar wird. Ich bin mir sicher, dass dies auch in ihrer kommenden Amtszeit so bleiben wird.“

Im Weiteren ging er auf die Rolle des Sports in einer immer älterwerdenden Gesellschaft ein. So seien in der „preiswertesten Altersversorgung“ gegenwärtig rund 6650 Senioren organisiert. Er rief die Vereine auf, sich an dem vom Bundesseniorenministerium geförderten Wettbewerb „Deutschlands coolste Seniorensportgruppe“ zu beteiligen.

Im laufenden Schuljahr wurden 60 Projekte Schule/Sport ins Leben gerufen. Mit Sorge verfolgt der KSB, dass, aus Mangel an Lehrern, das Fach Sport dem „Streichkonzert“ in den Schulen zuerst zum Opfer fällt.


(Ehrung durch Uwe Jahn (l./Vorsitzender des KSB Greiz) und Christian Tischer (r./Mitglied KSB Vorstand): Frank Emmrich, Friedhard Bauch, Regina Zimmermann, Klaus-Dieter Hellrich, Akin Edis, Frank Horenburg. Nicht im Bild: Frank Benkert, Hohenölsner SV.)

Uwe Jahn würdigte das Engagement in verschiedenen Sportvereinen hinsichtlich der Bereiche Inklusion, Teilhabe von Menschen mit Behinderung und Integration. Diesbezügliche Projekte wurden im Vorjahr für neun Vereine mit 4970 Euro gefördert. Über den Landkreis und der Sparkassenstiftung Gera-Greiz wurden 2017 fünf Vereinsprojekte mit 13 500 Euro unterstützt. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die zielstrebige Fortführung der Sportstättensanierung. „Leider müssen wir feststellen, dass vor allem in einigen Städten und Gemeinden die Situation der Sportstätten vom Zustand und Bedarf her nicht zufriedenstellend ist“, so Uwe Jahn.


(Neu gewählter Vorstand mit Kassenprüfer (v.l.): Jan Koschinsky (Jugendwart), Uwe Borchardt (stellv. Vorsitzender), Brigitte Jugel (Kassenprüfer), Martina Munzert (Schatzmeister), Mike Stieber, Michael Täubert, Ines Wartenberg, Brigitte Funke, Marlies Jakat, Christian Tischer, Leif Pönitzsch, Martina Schweinsburg (Landrätin), Uwe Jahn (Vorsitzender), Günter Hoyer (Kassenprüfer). Nicht im Bild: Wieland Ressel.)

Bei der Neuwahl des Vorstandes wurde Uwe Jahn als Vorsitzender wiedergewählt. Nicht mehr für den Vorstand kandidierte Frank Emrich, so dass die Wahl für den Stellvertreter auf Uwe Borchardt fiel. Neben der Ehrung verdienstvoller Sportfunktionäre wurde das Autohaus Querengässer-Edis e. K. in Wünschendorf mit der Ehrenurkunde für herausragende Unterstützung des Vereinssports ausgezeichnet.

Reinhard Schulze / 28.05.18

Weitere Bilder hier.