Kreissportbund Greiz e.V.

Sterne des Sports strahlen für Vereine der Greizer Region

Greiz. „Das ist eine große Überraschung und natürlich eine große Freude, dass wir für die Landesebene der „Sterne des Sports“ nominiert wurden“, erklärte Ina Kupka, Vizepräsidentin des Greizer Judoclubs e.V. Gemeinsam mit Ariadne Wasilkowski und Miriam Kupka ergatterte sie den ersten Platz anlässlich der

Preisverleihung in Bronze 2018 im Sprach- und Kommunikationszentrum des Julius-Mosen-Gymnasium Oelsnitz am Donnerstagabend. „Zwergenstärke – Zwerge stärken“ titelt ihr Projekt, bei dem Kindergartenkinder an allgemeine sportliche Betätigung herangeführt werden und das nun mit 1500 Euro Preisgeld belohnt wurde.

Der Greizer Judoclub kann am 1. November nach Erfurt fahren, denn der Verein ist unter den sechs platzierten Vereinen auf Landesebene in Thüringen.

„Sterne des Sports“ sind eine Initiative des Deutschen Olympischen Sportbundes und der Volksbanken Raiffeisenbanken und zeichnen Sportvereine des Vogtlandes und ihre zahlreichen ehrenamtlichen Helfer für ihr gesellschaftliches Engagement aus, aufgeteilt in Regionalmärkte.

Der Sportverein mit der besten Bewerbung gewann den „Großen Stern des Sports“ in Bronze und ist automatisch für die Teilnahme am Wettbewerb auf Landesebene und für die „Sterne des Sports“ in Silber qualifiziert.

Die insgesamt siebenköpfige Jury, darunter die OTZ-Lokalchefin Katja Grieser, hatte sich die Auswahl nicht leicht gemacht. „Und dabei ging es sehr eng zu“, bestätigte Jury-Mitglied Madlen Schulz.

Den zweiten Platz des Regionalmarktes Greiz erhielt das Asiatische Bewegungszentrum e.V. in Zeulenroda-Triebes und Greiz, den der Vorsitzende Matthias Puch entgegen nahm. Der rund 100 Mitglieder zählende Verein steht für die Initiative „Wertevermittlung durch asiatsche Kampfkünste“. „Voriges Jahr hatten wir den dritten Platz belegt und freuen uns über diese Steigerung. Das Preisgeld in Höhe von 1000 Euro können wir sehr gut vor allem für die Öffentlichkeitsarbeit gebrauchen, da unsere Mitglieder einen sehr niedrigen Vereinsbeitrag zahlen“, erklärte er.

Über den dritten Platz freuten sich Tom Rybka, Julia Wildenhain und Titus Kupka vom Tauchclub Chemie Greiz, die diese Ehrung für ihr Projekt „Aus Klein wird Groß“ – wasserdichter Spaß von Anfang an“ unter großem Beifall auf der Bühne entgegen nehmen konnten. Dafür gab es 500 Euro Preisgeld.

Nicht weniger Stolz auf ihre Leistungen können die Vereine im Regionalmarkt Greiz sein, die einen Förderpreis erhielten. Dazu gehörten der 1. Triebeser Fanfarenzug e.V., der Fanfarenzug Zeulenroda-Triebes , der Jugend- und Pferdesportverein Pahren, das Organisationsteam Spendenlauf Zeulenroda und der Wanderverein Greiz.

Ganz besonders stolz war der Elsterberger Bürgermeister Sandro Bauroth, der dem SV Coschütz gratulieren konnte, der sich neben den Greizer Judo-Sportlern ebenfalls für die „Sterne des Sports“ auf Landesebene als zweiter unter insgesamt 31 am Wettbewerb beteiligten Vereinen freuen konnte. Sie gingen für den Regionalmarkt Plauen ins Rennen. Der SV Coschütz hat es leider nicht unter die Platzierungen auf Landesebene in Sachsen geschafft.

Aber vielleicht gelingt es dem Greizer Judoclub bei „Sterne des Sports“ in Silber ebenso erfolgreich zu sein, um für die „Sterne des Sports“ in Gold auf Bundesebene antreten zu können.

Die Auszeichnungen nahmen namhafte Vertreter der Politik und Sportverantwortlichen des Vogtlandes vor.

Die musikalische Umrahmung dieser eindrucksvollen Veranstaltung gestalteten die Fanfarenfreunde Zeulenroda-Triebes. Tolle Tanzeinlagen zweier vogtländischer Vereine rundeten dann den Abend ab.

Christian Freund / 15.09.18 / OTZ